top of page
Suche
  • AutorenbildJulia Ramos

Kunden begeistern durch eine klare und überzeugende Kommunikation

Vielleicht hast du es in der Schule auch gelernt, aber wenn du unterwegs bist und von jemandem bedrängt wirst und du Unterstützung von Passanten brauchst, dann ist es besser, du sprichst jemanden direkt an. Zum Beispiel: „Sie in der blauen Jacke, mit der schwarzen Tasche und den roten Schuhen, können Sie mir bitte helfen? Ich fühle mich bedrängt und brauche Unterstützung.“

Wenn du nur allgemein fragst, dann fühlt sich niemand so direkt angesprochen und man hofft darauf, dass schon jemand anders reagieren wird.

Das Beispiel habe ich aus zwei Gründen genommen: Zum einen, weil es ein wertvoller Tipp ist, den du hoffentlich nie gebrauchen musst, aber es ist gut ihn zu kennen. Zum anderen, weil er veranschaulicht, dass wir als Menschen uns angesprochen fühlen ‚müssen‘, um in die Handlung zu kommen.


Für dich mit deinen Kunden bedeutet dies, dass du eine klare und überzeugende Form der Kommunikation wählst, um deine Kunden zu begeistern.

Das sieht je nach Situation nämlich unterschiedlich aus.

Wenn du ein Produkt über deinen Newsletter bewerben möchtest, dann sieht die Ansprache anders aus, als wenn du persönlich bei einem deiner Kunden anrufst, um ihm ein Angebot zu unterbreiten.


Wann kommunizierst du denn „klar“? Wenn dein Kunde genau versteht, warum du ihm etwas sagst und er sich entscheiden kann, ob das Angebot zu ihm passt.

Im Newsletter wie im persönlichen Telefonat würdest du deutlich hervorheben, was dein Angebot ist und warum es in deinen Augen für deinen Kunden interessant ist.

Das geht über eine Information weit hinaus. „Ich habe übrigens ein neues Angebot, das sieht folgendermaßen aus…“ ist wenig klar und deutlich.

Besser ist: „Ich habe ein neues Angebot und dabei habe ich an dich gedacht, weil ich weiß das dir xy wichtig und in meinem neuen Angebot habe ich dies so umgesetzt…“


Und wie geht das mit der überzeugenden Kommunikation? Damit meine ich NICHT, dass du deinen Kunden überzeugen oder überreden sollst.

Damit meine ich, dass du von deinem eigenen Angebot überzeugt bist und weißt, dass es sehr gut ist und deinen Kunden viele Vorteile bringt.

Wenn du nämlich selber überzeugt bist, dann empfindest du Begeisterung. Und genau diese Begeisterung überträgt sich auf deinen Kunden und er hört dir mit Freude und Aufmerksamkeit zu.


Das sind wichtige Punkte für die Vorstellung deiner Angebote: Klarheit und Begeisterung. Wenn dein Kunde versteht, um was es geht und er deine eigene Begeisterung spürt, dann wird er sich vorstellen, wie es ist, dein Angebot anzunehmen und so wirst du schnell feststellen, ob echtes Interesse da ist und kannst diesem dann mit viel Freude nachgehen.


Wenn dich das Thema interessiert, dann höre dir gerne meine aktuelle Podcast-Folge auf Spotify dazu an.

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Schwieriges Thema: es geht um einen Angehörigen

Was ist, wenn es in dem schwierigen Thema um einen Angehörigen deines Patienten geht? Selbstverständlich ist dir bewusst, dass du keine Diagnose stellen kannst und deine Meinung zu dem medizinischen V

Schwieriges Thema: der Patient ahnt nichts

Wie geht man mit einem schwierigen Thema um, wenn der Patient nichts ahnt? Wie so oft, betone ich auch hier, dass es keine Patentlösung gibt. Es gibt jedoch eine gute Richtung, die es dir und deinem G

Schwieriges Thema: der Patient vermutet etwas

Im letzten Beitrag ging es darum, wie du mit schwierigen Themen umgehst, wenn dein Patient bereits Bescheid weiß. Dabei haben wir festgehalten, wie wichtig es ist, dass du den Raum für Gefühle und Ged

Yorumlar


bottom of page